Ärzte Zeitung, 28.07.2016

Rheinland-Pfalz

Spezieller Pass für Flüchtlinge

MAINZ. Rheinland-Pfalz führt landesweit einen Gesundheitspass für Asylsuchende ein. Das Integrationsministerium verteilt den Pass nach eigenen Angaben ab dieser Woche in einer Auflage von insgesamt 30 000 Stück an alle Gesundheitsämter. Im Pass werden die Erstuntersuchungen ebenso festgehalten wie Impfungen und Behandlungen. Das Dokument enthält Erläuterungen auf Deutsch, Englisch und Arabisch.

Mit dem Gesundheitspass werde sichergestellt, dass wesentliche Informationen und Daten aus der Unterbringung in der Erstaufnahme auch nach dem Umzug in eine kommunale Unterkunft verfügbar seien, so Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Dienstag in Mainz. Die von der Landesregierung befürwortete Gesundheitskarte kommt hingegen nicht voran, weil die Kommunen die Verwaltungskosten der Krankenkassen nicht übernehmen wollen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (491)
Organisationen
Spiegel (1082)
Personen
Sabine Bätzing-Lichtenthäler (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »