Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Versorgung

Psychosoziales Zentrum in Dresden eröffnet

DRESDEN. Sachsen eröffnet ein neues Psychosoziales Zentrum (PSZ) für seelisch belastete Flüchtlinge in Dresden. Es soll als erste Anlaufstelle für Menschen dienen, die durch Krieg, Flucht oder andere Migrationserfahrungen ein höheres Risiko für Traumatisierungen aufweisen, teilte das Büro der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden mit.

Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an Hilfesuchende aus dem Dresdner Umland und Ostsachsen. In dem Zentrum werden Psychologen und Sozialarbeiter Einzel- oder Gruppengesprächen anbieten. Je nach Situation vermitteln sie die Hilfesuchenden auch an Fachärzte, Therapeuten oder Selbsthilfegruppen. Ein ähnliches Zentrum gibt es in Sachsen bisher nur in Leipzig. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »