Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Geflüchtete

Netzwerkbörse soll Versorgung erleichtern

BERLIN. Das Projekt "Perspektiven Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten" in Berlin hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Ziel ist die Etablierung einer Netzwerkbörse.

Durch sie sollen Einrichtungen der Regelversorgung, spezialisierte Versorgungseinrichtungen, niedergelassene Therapeuten, Beratungsstellen und andere Beteiligte zusammenbracht werden.

Für eine adäquate Unterstützung der Betroffenen sei eine stärkere Vernetzung der Akteure des Hilfesystems nötig, heißt es. Federführend bei dem Kooperationsprojekt sind das Zentrum für interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie (ZIPP) der Charité und das Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung (BIM).

Die Initiatoren bitten um Unterstützung, um genügend Mittel für die Netzwerkbörse zusammentragen zu können. (eb)

Weitere Informationen zur Aktion: http://tinyurl.com/hd223ke

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »