Ärzte Zeitung, 20.12.2016

Geflüchtete

Netzwerkbörse soll Versorgung erleichtern

BERLIN. Das Projekt "Perspektiven Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten" in Berlin hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Ziel ist die Etablierung einer Netzwerkbörse.

Durch sie sollen Einrichtungen der Regelversorgung, spezialisierte Versorgungseinrichtungen, niedergelassene Therapeuten, Beratungsstellen und andere Beteiligte zusammenbracht werden.

Für eine adäquate Unterstützung der Betroffenen sei eine stärkere Vernetzung der Akteure des Hilfesystems nötig, heißt es. Federführend bei dem Kooperationsprojekt sind das Zentrum für interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie (ZIPP) der Charité und das Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung (BIM).

Die Initiatoren bitten um Unterstützung, um genügend Mittel für die Netzwerkbörse zusammentragen zu können. (eb)

Weitere Informationen zur Aktion: http://tinyurl.com/hd223ke

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »