Ärzte Zeitung, 20.12.2016
 

Geflüchtete

Netzwerkbörse soll Versorgung erleichtern

BERLIN. Das Projekt "Perspektiven Psychosoziale Versorgung von Geflüchteten" in Berlin hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Ziel ist die Etablierung einer Netzwerkbörse.

Durch sie sollen Einrichtungen der Regelversorgung, spezialisierte Versorgungseinrichtungen, niedergelassene Therapeuten, Beratungsstellen und andere Beteiligte zusammenbracht werden.

Für eine adäquate Unterstützung der Betroffenen sei eine stärkere Vernetzung der Akteure des Hilfesystems nötig, heißt es. Federführend bei dem Kooperationsprojekt sind das Zentrum für interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie (ZIPP) der Charité und das Institut für empirische Migrations- und Integrationsforschung (BIM).

Die Initiatoren bitten um Unterstützung, um genügend Mittel für die Netzwerkbörse zusammentragen zu können. (eb)

Weitere Informationen zur Aktion: http://tinyurl.com/hd223ke

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »