Ärzte Zeitung, 23.11.2012

Aufruf

Ärztinnen fordern Frauen-Quote

NEU-ISENBURG. Nach den Journalistinnen fordern nun auch Ärztinnen eine Quote für Spitzenpositionen in der Medizin.

In einem Aufruf der Aktion "Pro Quote in der Medizin" heißt es: "Auf den Lehrstühlen und Chefarztsesseln sind Frauen selten anzutreffen. Ärztinnen und Wissenschaftlerinnen fordern jetzt: die Quote."

Dieser Aufruf soll demnächst auch an Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und die Bundesärztekammer sowie an Berufsverbände gehen.

Zu den Unterzeichnerinnen gehörten unter anderem Professor Gabriele Kaczmarczyk von der Berliner Charité, Sozialwissenschaftlerin Dr. Ulrike Ley, die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes Dr. Regine Rapp-Engels, die frühere Präsidentin und jetzige Ehrenpräsidentin des Ärztinnen Bundes Dr. Astrid Bühren, Professor Marion Kiechle (Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar), Professor Doris Henne-Bruns, C4-Professorin an der Uniklinik Ulm sowie Professor Adelheid Kuhlmey von der Charité.

Neben den Aufrufen an Ministerien und ärztliche Spitzenorganisationen soll eine Webseite mit den Namen der Unterstützerinnen aus Wissenschaft, Praxis und Klinik aufgebaut werden. (bee)

Infos und Unterstützung zur Aktion unter kontakt@pro-quote-medizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »