Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Holländische Mischung: Prämie und nur ein Versicherungsmarkt

Was Deutschland noch in Regierungskommission vertagt, haben die Niederländer schon 2006 getan: Eine grundlegende Gesundheitsreform, die - aus deutschem Blickwinkel -  auf eine Mischform von Bürgerversicherung und Gesundheitsprämie hinausläuft. Mit Erfolg: "Das zentrale Ziel, einen einheitlichen Krankenversicherungsmarkt zu schaffen, ist erreicht worden", berichtet Susanne Agasi, Referentin für Unternehmensentwicklung bei der Techniker Kasse. Denn die vormals gesetzlichen Krankenkassen sind 2006 privatisiert worden. Sich vom zweigeteilten Markt zu verabschieden, fiel den Holländern nicht schwer. Denn die gesetzliche Versicherung war 1941 von den deutschen Besatzern eingeführt worden.

2010 zahlen die Versicherten eine durchschnittliche einkommensunabhängige Prämie von 1085 Euro. Dabei gilt Versicherungspflicht. Hinzu kommt ein einkommensabhängiger Beitrag von etwa sieben Prozent des Einkommens, der bei Arbeitnehmern vom Arbeitgeber gezahlt wird. Angesagt ist strenge Parität, berichtet Agasi: "Der einkommensabhängige Beitrag muss 50 Prozent der Einnahmen der Basisversicherung ausmachen." Dass die Reformdebatte weniger ideologisch aufgeladen ist als in Deutschland, hat auch mit der Struktur der privaten Krankenversicherer zu tun. Denn diese arbeiten wie Schadensversicherer, nämlich nach dem Umlageverfahren. "Es gibt also keine Altersrückstellungen", so Agasi.

Die Reform hat viele kleine Versicherer bei den Branchengrößen unterschlüpfen lassen. Inzwischen haben drei Versicherungsgruppen einen Marktanteil von 75 Prozent. Die Höhe der Prämie ist der zentrale Wettbewerbsparameter, der viele Niederländer seit 2006 hat ihre Versicherungen wechseln lassen.

Doch ohne Sozialausgleich kommen auch die Nachbarn nicht aus: Versicherte mit geringem Einkommen haben Anspruch auf einen Steuerzuschuss. "Das Finanzamt zahlt zur Zeit gut fünf Millionen Zuschläge aus", berichtet Agasi - bei 16 Millionen Einwohnern.

Insgesamt fahren die Nachbarn aber mit ihrer Reformlösung gut. In Deutschland ist die Debatte oft verengt auf die Frage: Pro oder contra Prämie. "Die Niederländer haben gezeigt, dass auch strukturelle Vorgaben für mehr Wettbewerb nötig sind - nämlich einheitliche Rahmenbedingungen für alle Akteure." Fazit: Die Prämie allein macht noch keine Reform. (fst)

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6976)
KV Hamburg (445)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »