Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Immer einheitlich -  KV Hamburg stöhnt unter diesem Diktat

Bei der Honorarrunde 2010 hat sich nach Auffassung der KV Hamburg herausgestellt, dass sich die Kassen mit ihrer Auffassung, das Budget bestehe fort, durchsetzen konnten. Die KV sieht darin einen Widerspruch zum politischen Versprechen. "Damit bleibt unsere zentrale Forderung nach dem Ende des Budgets und der Einführung einer echten Einzelleistungsvergütung auf der Agenda", sagte KV-Vize Walter Plassmann.

Unter dieser Prämisse hält er das 2009 eingeführte Honorarsystem grundsätzlich für sinnvoll. Strukturprobleme machen nach seinen Erfahrungen die Leistungen, die zwar in der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung enthalten, aber außerhalb der Regelleistungsvolumina angesiedelt sind sowie die Honorierung psychotherapeutischer Leistungen. Letztere müssen nach Auffassung der KV wieder von den Krankenkassen in voller Höhe übernommen werden.

Die Beschlüsse enthalten nach Ansicht Plassmanns genügend Handlungsspielraum für die regionale Ebene, um sinnvolle Lösungen erarbeiten zu können. "Diese regionalen Öffnungsklauseln könnten allerdings in den Beschlüssen deutlicher herausgestellt werden", meint Plassmann. Für wichtig erachtet er die Abkehr von dem Erfordernis, Verträge "gemeinsam und einheitlich" schließen zu müssen. Das sei wegen der Heterogenität der Kassen-Landschaft mühsam: "Eine Einigung ist immer nur auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner möglich. Hier brauchen wir dringend mehr Handlungsspielraum, das heißt getrennte Abschlüsse mit den Kassen/-arten." (di)

Inhalt Jahresendausgabe 2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »