Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Patientenrechtegesetz: Eckpunkte wohl noch im März

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) macht bei der Stärkung der Patienten- und Verbraucherrechte Ernst. Für das "Patientenrechtegesetz", das sich seit Wochen verzögert, sollen noch im März die Eckpunkte vorgelegt werden.

Das kündigte Rösler am Dienstag in Berlin an. "Die Wahrnehmung des Patienten im Gesundheitssystem muss wieder im Mittelpunkt stehen."

Die Gesetzespläne sollten eigentlich schon im Dezember vorgelegt werden. Ziel ist es, die bisher in verschiedenen Gesetzen geregelten Patientenrechte zu bündeln. Sie seien so vielfältig verbreitet, dass es hier keine Transparenz gebe, sagte Rösler.

Verbraucherschützer begrüßten die Ankündigung. Gerd Billen vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sprach von einer "historischen Chance".

Nur wenn Angebote von unabhängiger Stelle in ihrer Qualität vergleichbar gemacht werden, könnten Verbraucher Einfluss auf die Güte von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen nehmen. Auch gehe es um verständliche Informationen und vernünftige Preissignale.

Ziel ist laut Rösler nicht nur, die verschiedenen Patientenrechte zu bündeln, sondern sie auch zu stärken. So müssten auch im Pflegebereich die Rechte gegenüber dem Pflegepersonal verbessert werden.

Zudem gehe es nicht nur um die Beziehung zwischen Arzt und Patient, sondern auch um das Verhältnis zwischen Krankenkasse und Versichertem. "Der souveräne Patient ist unser Ideal", sagte Rösler. Die Idealbilder entsprächen aber noch nicht so der Wirklichkeit.

Das Patientenrechtegesetz soll es auch ermöglichen, die nach Schätzungen bis zu eine Million Opfer ärztlicher Behandlungsfehler im Jahr leichter zu entschädigen.

Der Patientenbeauftragte Wolfgang Zöller (CSU) hatte Ende 2010 einen Entschädigungsfonds vorgeschlagen. Dieser sollte von Ärzten, Krankenhauspatienten und Haftpflichtversicherern finanziert werden.

Die deutsche Ärzteschaft lehnte zuletzt einen solchen Fonds ab. Die Forderung Zöllers sei populistisch, es gebe bereits ein funktionierendes System zur Regulierung von Schäden, hieß es Ende Dezember vergangenen Jahres. Die Ärztekammern hätten freiwillig Gutachter- und Schlichtungsstellen eingerichtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »