Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Grüne begrüßen Unions-Pläne zum Härtefallfonds

BERLIN (sun). Die Grünen halten eine Nachbesserung beim Patientenrechtegesetz für dringend erforderlich.

"Wir begrüßen daher sehr, dass sich jetzt auch die Union für einen Härtefallfonds einsetzen will", sagte Maria Klein-Schmeink von den Grünen.

Der Referentenentwurf der Bundesregierung gehe in diesem Punkt nicht weit genug: Der Härtefallfonds sei in nicht eindeutigen Fällen und bei schwerwiegenden Schäden der richtige Weg. "Er muss gerecht finanziert sein, zum Beispiel durch eine Umlage", forderte Klein-Schmeink.

Der Vize-Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Johannes Singhammer, hatte am Wochenende angekündigt, den vorliegenden Entwurf des Patientenrechtegesetzes um einen Entschädigungsfonds für besonders schwere Fälle zu erweitern.

"Wir werden das Vorhaben im Bundestag noch einmal überarbeiten", so Singhammer. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wollte diese Pläne auf Anfrage nicht bestätigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »