Ärzte Zeitung, 30.08.2012

Gesetzentwurf

Bald mehr Rechte für PKV-Versicherte

Zahlt die Versicherung die Behandlung oder nicht? Künftig sollen Privatpatienten schneller eine Antwort darauf bekommen - so will es die Bundesregierung. Die Versicherer kündigen ihren Widerstand an.

Privatversicherte erhalten künftig mehr Rechte

Privat: Die Bundesregierung will für die Versicherten mehr Rechte.

© dpa

BERLIN (sun). Privat Krankenversicherte sollen künftig mehr Rechte erhalten. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften aus dem Bundesjustizministerium abgenickt.

Somit können die PKV-Versicherten künftig bei ihrer privaten Krankenversicherung Auskunft darüber verlangen, ob diese die Kosten für eine geplante Behandlung übernimmt.

Dieser Anspruch bestehe allerdings nur dann, wenn die Behandlung voraussichtlich mehr als 2000 Euro kosten werde, hieß es aus dem Justizministerium.

Vor allem sollen die Versicherten schnell Klarheit erhalten: Die Versicherung müsse innerhalb von zwei Wochen antworten, so das Ministerium.

Halte die Versicherung sich nicht an diese Frist, werde angenommen, dass die Behandlung notwendig sei. Im Streitfall müsse der Versicherer beweisen, dass dies nicht der Fall sei.

Der Verband der Privaten Krankenversicherung kritisierte die Zwei-Wochen-Frist scharf. Die Entscheidung zu fällen, ob eine Behandlung bezahlt werde oder nicht, dauere oft länger als zwei Wochen.

Keine Flucht aus Unisex-Tarifen

Oft fehlten Unterlagen wie Röntgenbilder. Das dürfe nicht dem Versicherer angelastet werden.

Eine weitere geplante Änderung des Gesetzes betrifft die Einsicht in Krankenunterlagen. PKV-Versicherte sollen künftig erleichterten Zugang zu Gutachten erhalten, die ihr Versicherer eingeholt hat, um seine Leistungspflicht zu prüfen.

Bislang ist das ausschließlich über einen Arzt oder über einen Rechtsanwalt möglich.

Als Folge der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs müssen zum 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife für neue Versicherungsverträge eingeführt werden.

Für diese Neuverträge soll künftig gelten, dass der Wechsel aus herkömmlichen Tarifen in Unisex-Tarife möglich bleibt.

Andersherum bleibt der Weg jedoch versperrt: Versicherte aus Unisex-Tarifen sollen nicht in herkömmliche Tarife wechseln können.

Das soll verhindern, dass diejenigen, für die der neue Unisex-Tarif teurer wird, sich höheren Prämien entziehen können. Damit kommt das Justizministerium einer entsprechenden Forderung des PKV-Verbandes nach.

Das Gesetz solle im Frühjahr 2013 in Kraft treten, sagte ein Ministeriumssprecher der "Ärzte Zeitung".

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1245)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »