Ärzte Zeitung online, 30.12.2016
 

Bayern

Gesundheitsministerium fördert Patientenvertreter

Die Koordinierungsstelle Patientenbeteiligung erhält in den kommenden 13 Monaten circa 43.000 Euro vom bayerischen Gesundheitsministerium.

MÜNCHEN. Das bayerische Gesundheitsministerium fördert jetzt die Koordinierungsstelle Patientenbeteiligung. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege hervor.

Der Aufbau und die Arbeit dieses Projekts werde in den kommenden 13 Monaten mit rund 43.000 Euro gefördert. Die Koordinierungsstelle Patientenbeteiligung habe ihre Arbeit im Dezember 2016 aufgenommen und soll von nun an Patientenvertreter in Bayern bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe unterstützen.

Die neu geschaffene Institution soll laut Mitteilung unter anderem Ansprechpartner in Fachfragen sein, Informationsmaterial und Schulungsangebote vorhalten und die Interessen der Patientenvertreter wahren. Ins Leben gerufen worden sei das Projekt von den im Patientennetzwerk Bayern PNB organisierten Patientenvertreten und dem Gesundheitsladen München e.V.

"Wir müssen die Patientenvertreter nach Kräften bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe unterstützen. Denn ohne eine professionelle Beratung und Zuarbeit ist eine kompetente Beteiligung in den einzelnen Fachausschüssen für die ehrenamtlich arbeitenden Patientenvertreter nur schwer leistbar", erklärt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »