Ärzte Zeitung, 06.04.2012

SPD fragt nach bei Pflegeinfrastruktur

BERLIN (bee). Die Abgeordneten der SPD-Bundestagsfraktion fragen bei der Bundesregierung nach dem Stand des Ausbaus der Pflegeinfrastruktur. In der parlamentarischen Anfrage interessieren sie sich vor allem für die Pflegestützpunkte und die Pflegeberatung. Dabei wollen sie wissen, warum von fast allen Bundesländern die Mittel zur Anschubfinanzierung der Stützpunkte nicht abgerufen wurden. Die SPD-Fraktion will auch wissen, welche Pläne es im Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) gibt, um die Qualität in der Pflegeberatung sowie in der Arbeit der Pflegestützpunkte sicherzustellen und deutlich auszubauen.

Topics
Schlagworte
Pflegereform (78)
Pflege (5221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »