Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Pflegereform

Kassen kritisieren langsame Koalition

BERLIN. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat die schwarz-gelbe Koalition beim Thema Pflegebedürftigkeitsbegriff als untätig kritisiert.

"Es ist viel zu viel Zeit ins Land gegangen mit der Folge, dass sich - realistisch betrachtet - vor dem Jahr 2014 für die Pflegebedürftigen leider nichts tun wird", sagte Christian Zahn, Verbandsvorsitzender des vdek am Mittwoch in Berlin.

Es sei zwar positiv, dass mit dem Anfang Januar in Kraft getretenen Pflegeneuausrichtungsgesetz endlich auch Demenzkranke bei den Leistungen der sozialen Pflegeversicherung profitierten.

Doch ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff - mit dem künftig fünf statt der bisherigen drei Bedarfsgrade gelten sollen - sei längst überfällig.

Seit Anfang März tagt der Expertenbeirat der Bundesregierung, der einen neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff erarbeiten soll. Der fertige Bericht werde im März 2013 vorgestellt, bestätigte der Vorsitzende des Expertenrates, Wolfgang Zöller (CSU), der "Ärzte Zeitung".

Aus Sicht des vdek ist das viel zu spät: Es werde wohl wegen des Wahlkampfes für die Bundestagwahl 2013 nicht mehr viel passieren. "Erst die neue Bundesregierung wird das Thema auf die Agenda setzen müssen", so Zahn. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »