Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

CDU will doch an geplantem Gentest-Verbot festhalten

BERLIN (dpa). Die CDU bleibt grundsätzlich bei ihren Plänen für ein Verbot umstrittener Gentests an Embryonen. "Die Leitlinie der CDU gibt unser Grundsatzprogramm vor ­ hier haben wir uns klar für ein Verbot der PID ausgesprochen", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

"Für uns Christdemokraten steht der bestmögliche Schutz des ungeborenen Lebens im Vordergrund." Zugleich sagte er, dass eine verfassungsfeste Lösung notwendig sei, die auch im Bundestag eine Mehrheit finde.

Die Zeitung "Die Welt" hatte berichtet, die CDU-Führung wolle von ihrer Ablehnung bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) abweichen, um mit der FDP einen Kompromiss zu finden.

Der Bundesgerichtshof hatte die genetischen Untersuchungen von Embryonen für zulässig erklärt, wenn damit die Weitergabe genetischer Erbkrankheiten verhindert werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »