Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

Familienministerin will für PID stimmen

HAMBURG (eb). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat ihren Widerstand gegen ein mögliches Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) bekräftigt. "Ich werde im Bundestag gegen ein Verbot stimmen", sagte sie der Onlineausgabe des "Hamburger Abendblatts".

Familienministerin will für PID stimmen

Kristina Schröder (CDU) plädiert für eine Zulassung der Präimplantationsdiagnostik, "allerdings in sehr engen Grenzen".

© dpa

"Ich bin für eine Zulassung der Präimplantationsdiagnostik, allerdings in sehr engen Grenzen", sagte sie. Ihr gehe es allerdings nicht darum, Wunschkinder nach Maß zu designen. Dafür sei die künstliche Befruchtung auch viel zu belastend, so Schröder.

Bei Embryonen, die aufgrund einer PID verworfen würden, kann es sich nach ihren Worten nur um solche mit "sehr schwerwiegenden Erbkrankheiten" handeln. Man müsse sich vor Augen führen, was eine Totgeburt im siebten oder achten Monat für ein Paar bedeutet, sagte die Ministerin. In ihrer persönlichen Abwägung komme sie zu dem Schluss, "dass es für die befruchtete Eizelle keinen absoluten Schutz geben kann."

Schröder warnte zudem davor, mit zweierlei Maß zu messen: "Auch mit der Spirale oder der 'Pille danach‘ können befruchtete Eizellen abgetötet werden." Wer die befruchtete Eizelle unter absoluten Schutz stellen wolle, müsse dann folglich auch die Spirale und die "Pille danach" verbieten.

Auch den Vorstoß der Bundesärztekammer, einen Katalog von Indikationen festlegen, lehnte Schröder ab. Dies wäre "hochproblematisch", sagte sie. "Wir können aber ein Verfahren festlegen und beispielsweise vorschreiben, dass das Paar einen zweiten Arzt hinzuziehen oder eine Ethikkommission die Entscheidung treffen muss."

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte fordern klare Regeln für Umgang mit PID
Merkel: Tests an Embryonen sind eine Gewissensentscheidung
Gentests an Embryonen: Rechtlich geklärt, aber ethisch weiter umstritten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »