Ärzte Zeitung, 18.11.2010
 

Befürworter und Gegner der PID glauben an Mehrheit

BERLIN (hom). Befürworter wie Gegner der Präimplantationsdiagnostik (PID) haben sich überzeugt gezeigt, bei einer Abstimmung im Bundestag eine Mehrheit für ihre Position zu bekommen.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU), die für ein PID-Verbot ist, sagte der "Rheinischen Post", nun komme es darauf an, "Verbündete für unsere Position auch über die eigene Fraktion hinaus im Bundestag zu finden".

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und PID-Befürworter Peter Hinze (CDU) sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass er trotz des Votums seiner Partei nicht mit einem Verbot der PID rechne.

Auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe hatte es ein knappes Votum für ein Verbot der PID gegeben (wir berichteten). Die CDU-Abgeordneten sind an den Beschluss aber nicht gebunden. Es wird damit gerechnet, dass für die geplante Abstimmung über die PID im Bundestag mehrere interfraktionelle Anträge eingebracht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »