Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Vorschlag für ein Verbot der PID stößt auf Kritik

BERLIN (hom). Im Ringen um eine gesetzliche Regelung der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) hat die Fraktionsvize der Linken, Petra Sitte, erneut für eine Zulassung unter strengen Auflagen geworben.

Eine begrenzte Zulassung von PID fördere weder "uneinlösbare Heilsversprechen" noch leite sie einen "Dammbruch" ein, erklärte Sitte in Berlin. Sie reagierte damit auf Äußerungen von Gegnern der PID.

Diese hatten am Dienstag ihren Gesetzentwurf für ein striktes Verbot von Gentests an Embryonen eingebracht (wir berichteten). Die Gegner der PID argumentieren, das Verfahren lasse sich praktisch nicht auf bestimmte Indikationen begrenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »