Ärzte Zeitung online, 23.04.2011

Gentests an Embryonen: Rösler für begrenzte Zulassung

BERLIN (dpa). In die Debatte um die Präimplantationsdiagnostik (PID) hat sich jetzt auch Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) eingeschaltet. Er plädiert für eine eng begrenzte Zulassung der Gentests an Embryonen.

Er könne verstehen, dass viele zu einer engen, begrenzten Zulassung der PID neigten, um das Leid der betroffenen Eltern und des ungeborenen Lebens zu lindern, sagte Rösler der "Welt am Sonntag". "Dabei kann es aber nur ein streng legitimiertes Verfahren geben", betonte der FDP-Politiker.

Einerseits verstehe er die Haltung, dass der Mensch nicht in das Gottesgeschenk eines werdenden Kindes eingreifen solle, erklärte Rösler. "Das ist die reine Lehre."

Andererseits gebe es die Lebenswirklichkeit und damit die Möglichkeit einer Spätabtreibung. "Viele fragen sich: Warum soll man also durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos in klar definierten Fällen nicht auf Genfehler untersuchen können, bevor sie in die Gebärmutter eingepflanzt werden?"

Rösler sagte weiter, er wolle nicht, dass "aus Idealen der reinen Lehre Ideologien in der Lebenswirklichkeit werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »