Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Röspel und Hinz wollen an PID-Entwurf festhalten

BERLIN (fst). Im Streit um Verbot oder Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) wollen die Bundestagsabgeordneten René Röspel und Priska Hinz an ihrem Gesetzentwurf festhalten.

Beide wiesen Presseberichte zurück, sie wollten ihren Entwurf zurückziehen. Röspel und Hinz plädieren dafür, die Anwendung der PID auf Fälle zu begrenzen, bei denen der Embryo mutmaßlich nicht lebensfähig ist oder eine Fehl- oder Totgeburt als wahrscheinlich gilt.

Beide Abgeordnete sehen sich nach der Anhörung im Gesundheitsausschuss in ihrer Position bestätigt. Man wolle aber Präzisierungen prüfen, die von Sachverständigen angeregt wurden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »