Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Zwei PID-Entwürfe nochmals verändert

BERLIN (fst). Vor der Abstimmung über die Präimplantationsdiagnostik (PID) in der kommenden Woche sind im Gesundheitsausschuss zwei der drei Entwürfe geändert worden.

Im Entwurf von René Röspel (SPD), Norbert Lammert (CDU) und Priska Hinz (Grüne) wurde eine der beiden Verbotsausnahmen für die PID gestrichen. Die Annahme, dass ein Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit im ersten Jahr stirbt, soll nun keine Möglichkeit für eine PID mehr begründen.

Erlaubt sein soll ein Gentest nur noch dann, wenn die erbliche Vorbelastung der Eltern "mit hoher Wahrscheinlichkeit" eine Schädigung des Embryos erwarten lässt, "die mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Tot- oder Fehlgeburt führt".

Im Entwurf von Ulrike Flach (FDP) und Peter Hintze (CDU) soll die Regierung per Verordnung nun Zahl und Zulassungsvoraussetzungen der PID-Zentren regeln dürfen. Bisher haben 215 Abgeordnete für diese Vorlage votiert.

192 Parlamentariere für striktes Verbot der PID

Unverändert blieb dagegen der Entwurf von Birgitt Bender (Grüne) und Johannes Singhammer (CSU), die sich für ein striktes Verbot der PID aussprechen. 192 Parlamentarier haben sich dieser Vorlage bisher angeschlossen.

Damit haben sich von den 621 Abgeordneten bislang 178 noch nicht für die Zeichnung einer der drei Entwürfe entschieden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »