Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Neuer Anlauf

PID im Bundeskabinett

Heute berät das Bundeskabinett die Präimplantationsdiagnostik. Dennoch bleiben Zweifel, ob die PID-Verordnung noch in dieser Legislaturperiode in Kraft tritt.

BERLIN. Das Bundeskabinett nimmt sich am heutigen Mittwoch der Verordnung zur Präimplantationsdiagnostik vor. Sie soll regeln, in welchen Fällen Paare Gentests an Embryonen beantragen können, um Erbkrankheiten auszuschließen.

Ein erster Entwurf der Verordnung scheiterte im Sommer. Die Kritiker monierten, dass Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weder die Zahl von PID-Zentren noch die Zahl der Ethikkommissionen begrenzen wollte, die vor den Gentests jeweils konsultiert werden müssen.

Der noch unveröffentlichte Entwurf scheint die Kritik aufzugreifen. Sowohl die Zahl der Zentren als auch die der Kommissionen sei Ländersache, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Dienstag der "Ärzte Zeitung".

Die Anforderungen an die Zentren seien sehr hoch. Nach dem Kabinett berät der Bundesrat die Verordnung. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe fürchtet, dass die Einführung der PID noch mindestens ein Jahr dauern könnte. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »