Ärzte Zeitung, 16.08.2013
 

E-Patientenakte

App soll Patientenbetreuung verbessern

Eine elektronische Patientenakte als Tablet-App soll die Betreuung von Patienten in ländlichen Regionen verbessern. Insbesondere agnes zwei-Fachkräfte sollen die Applikation bei ihrer täglichen Arbeit nutzen.

Das geht aus einer Pressemeldung des DAI-Labors der Technischen Universität Berlin hervor, die in Zusammenarbeit mit der AOK Nordost und dem AOK-Bundesverband die App im Rahmen des Kompetenzzentrums digitale Präventionsassistenz (KoPrA) entwickelt hat.

Unter anderem soll die Applikation das Fallmanagement vereinfachen. Damit können agnes zwei-Fachkräfte bei ihren Einsätzen die verordneten Arznei-, Hilfs- oder Heilmittel besser kontrollieren und Arzttermine für ihre Patienten koordinieren. Sie können die App auch dafür nutzen, um Tätigkeiten wie Blutdruckmessung, Blutentnahme und Wundkontrolle zu dokumentieren.

Die Applikation bietet laut Entwickler dafür umfangreiche Möglichkeiten. In einem elektronischen Kalenderbuch können eingesetzte Fachkräfte Termine, Besuchsprotokolle und Tageszusammenfassungen für Gespräche mit dem Arzt eintragen.

Eine weitere Anwendung erlaubt es, Kontaktdaten von Patienten, Ärzten, aber auch Apotheken, Angehörigen und Pflegestützpunkten zu verwalten und abzurufen. Außerdem können mit Hilfe der App notwendige Formulare ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »