Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Krebs

Zwei Meinungen, mehr Sicherheit

Bei Krebsdiagnosen und auch bei Orthopädiepatienten, die einen Gelenkersatz benötigen, bietet die AOK Hessen ab sofort einen "Ärztlichen Zweitmeinungsservice" an.

Chefärzte und Experten aus angesehenen Kliniken sichten alle medizinischen Unterlagen und beraten die Versicherten. Schon innerhalb von drei Arbeitstagen erfolgt ein telefonischer Erstkontakt.

Für 2014 ist eine Ausweitung des Angebots auf weitere Diagnosen geplant. Betroffene können sich direkt an ihr AOK-Beratungscenter vor Ort wenden.

Weitere Informationen: www.aok.de/hessen/leistungen-service

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (534)
Organisationen
AOK (7478)
Krankheiten
Krebs (5537)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »