Ärzte Zeitung, 06.12.2013

Vernetzung

AOK Bayern bietet Ärztenetzen Benchmark

Die AOK Bayern ermöglicht Ärzten, die sich zu Praxisnetzen zusammengeschlossen haben, jetzt erstmals einen Vergleich ihrer Versorgungsqualität mit anderen Netzen und mit dem landesweiten Durchschnitt.

Die Analyse basiert auf den Routine-Daten von mehr als 65.000 AOK-Versicherten, die seit mehreren Jahren in sechs bayerischen Netzen von 272 Hausärzten und 266 Fachärzten betreut werden. Die Ergebnisse können die Netze für ihr internes Qualitätsmanagement nutzen.

Die Auswertung erfolgt im Rahmen des bundesweiten Projekts "Qualität in Arztnetzen - Transparenz mit Routinedaten" (QuATRo) des AOK-Bundesverbandes.

"So entsteht kein zusätzlicher Dokumentationsaufwand für die beteiligten Ärzte". Die Daten sollen für jedes einzelne Netz die Stärken und Schwächen transparent machen.

"Damit haben wir die Chance, uns einerseits immer weiter zu entwickeln und andererseits auf einer nachvollziehbaren Basis die gute Arbeit der Arztnetze der Fach- und allgemeinen Öffentlichkeit zu präsentieren", so Dr. Veit Wambach, Vorsitzender der Agentur deutscher Arztnetze (ADA) und Initiator des Arztnetzes QuE in Nürnberg, dem ersten von derzeit elf bayerischen Arztnetzen mit AOK-Vertrag.

Die Auswertung erfolgt im Rahmen des bundesweiten Projekts "Qualität in Arztnetzen - Transparenz mit Routinedaten" (QuATRo) des AOK-Bundesverbandes. Daran beteiligen sich auch die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Nordost. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »