Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Rheinland/Hamburg

AOK darf weiterhin Wahltarife anbieten

NEU-ISENBURG. Die AOK Rheinland/Hamburg darf weiterhin Wahltarife zur Kostenerstattung zusätzlicher Leistungen anbieten.Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden.

Das private Versicherungsunternehmen Continentale hatte dagegen geklagt, dass die AOK als gesetzliche Krankenversicherung Wahltarife zur zusätzlichen Absicherung im Krankheitsfall anbietet.

Nach Ansicht des Gerichtes bewegen sich die Wahltarife der AOK Rheinland/Hamburg jedoch im gesetzlich vorgegebenen Rahmen. Insbesondere konnte das Gericht keinen Verstoß gegen das Quersubventionierungsverbot erkennen.

Die von der Continentalen vorgebrachten weiteren Argumente, dass es durch das Angebot der Wahltarife zu einem Wettbewerbsnachteil für die PKV komme und die AOK Rheinland/Hamburg gegen das Grundgesetz sowie das EU- und Wettbewerbsrecht verstoße, sah das Gericht ebenfalls nicht als begründet an.

Alle acht Wahltarife zur Kostenerstattung, die die AOK Rheinland/Hamburg derzeit anbietet, seien laut dem Urteil rechtens, meldet die AOK. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »