Ärzte Zeitung, 24.10.2014

AOK Niedersachsen

Kürzere Wartezeiten in der Psychotherapie

In Niedersachsen stehen seit dem 1. Oktober mehr Behandlungskapazitäten für die Therapie von Patienten, die an einer Depression oder einem Burn-out-Syndrom leiden, zur Verfügung. Ermöglicht wird dies über ein Programm der AOK Niedersachsen, durch das zusätzliche Behandlungskapazitäten von Fachärzten und Psychotherapeuten bereitgestellt werden.

Dabei wird bereits über die hausärztliche Praxis eine intensivierte Therapie sichergestellt. Falls erforderlich, erfolgt die Weiterbehandlung beim Facharzt oder Psychotherapeuten innerhalb von 14 Tagen.

Bereits 702 speziell qualifizierte niedersächsische Hausärzte, 73 Fachärzte und 156 Psychotherapeuten beteiligen sich an dem AOK-Programm. Sie haben bislang 940 zusätzliche Behandlungsplätze geschaffen. Teilnehmende Ärzte und Therapeuten erhalten von der AOK eine gesonderte Vergütung.

Das Programm startete im November 2013 in den Städten Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück und wurde seitdem schrittweise auf weitere Regionen ausgeweitet. Ab sofort wird es landesweit umgesetzt.

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (543)
Psychotherapie (489)
Organisationen
AOK (7542)
Krankheiten
Depressionen (3296)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »