Ärzte Zeitung, 12.12.2014

AOK Nordwest

Fünf Studenten erhalten Förderpreis

Bereits zum 20. Mal hat die AOK Nordwest ihren Förderpreis an der Universität Bielefeld vergeben. Aus den 56 Abschlussarbeiten mit dem Prädikat "sehr gut" des vergangenen Studienjahres wurden insgesamt die besten fünf ausgezeichnet.

Im Rahmen einer Feierstunde würdigte Anja Schmidtpott, Vorstandsreferentin der AOK NordWest, die hohe Qualität der wissenschaftlichen Arbeiten. "Ganz besonders freut uns natürlich, wenn wie in diesem Jahr aktuelle Themen der Prävention wie zum Beispiel das Betriebliche Gesundheitsmanagement und die Bewegungsförderung bei Patienten mit Multipler Sklerose erörtert werden."

Im Bachelorstudiengang "Health Communication" wurden die Werke von Barbara Gentges ("Barrieren in der Bewegungsförderung bei Patienten mit Multipler Sklerose") und Philip Florian Schmidt ("Nationale und supranationale Auspizien eines Pflegeberufegesetzes.

Welche Regulierungsinhalte sind realistisch? Fortwährende Abkehr oder Annäherung an den europäischen Bildungsprozess?") ausgezeichnet.Über die Preise für die besten Abschlussarbeiten im Masterstudiengang "Public Health" freuten sich Kathrin Borchert und Florina Fischer.

Kathrin Borchert beschäftigte sich mit der "Die Bedeutung betrieblicher Gesundheitsförderung in Werkstätten für Menschen mit Behinderung". Florian Fischer befasste sich bei seiner in englischer Sprache verfassten Masterarbeit mit dem Thema "Impact of second-hand smoke on population health: Meta-analysis and Health Impact Assessment".

Als beste Doktorarbeit wurde die Dissertation von Dr. Emily Finne zum Thema "Bewegung, Körpergewicht und Aspekte des Wohlbefindens im Jugendalter" ausgezeichnet. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »