Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Erste Auswertung

Sozialmedizinisches Gespräch zeigt Wirkung

Seit Juli 2014 sorgt eine Vereinbarung der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) und der AOK Nordost dafür, dass das ausführliche sozialmedizinische Gespräch Hausärzten auch dann vergütet wird, wenn keine Erkrankung vorliegt.

Erste Auswertungen der KVMV belegen die Wirksamkeit des innovativen Versorgungsvertrages im Land. Die Selbstkompetenz und Therapietreue der Patienten werde gefördert, weil notwendige ärztliche und pflegerische Maßnahmen erörtert bzw. koordiniert werden, so die KVMV.

Außerdem könnten durch die intensive Kommunikation bereits frühzeitig vorliegende psychosomatische Erkrankungen erkannt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »