Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Erste Auswertung

Sozialmedizinisches Gespräch zeigt Wirkung

Seit Juli 2014 sorgt eine Vereinbarung der KV Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) und der AOK Nordost dafür, dass das ausführliche sozialmedizinische Gespräch Hausärzten auch dann vergütet wird, wenn keine Erkrankung vorliegt.

Erste Auswertungen der KVMV belegen die Wirksamkeit des innovativen Versorgungsvertrages im Land. Die Selbstkompetenz und Therapietreue der Patienten werde gefördert, weil notwendige ärztliche und pflegerische Maßnahmen erörtert bzw. koordiniert werden, so die KVMV.

Außerdem könnten durch die intensive Kommunikation bereits frühzeitig vorliegende psychosomatische Erkrankungen erkannt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »