Ärzte Zeitung, 18.09.2015

Bayern

AOK einigt sich mit Zahnärzten auf Honorarplus

Die AOK Bayern und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns haben sich auf eine Vergütungsvereinbarung für 2014, 2015 und 2016 geeinigt. Für 2014 wurde eine Erhöhung der Vergütung um 3,23 Prozent beschlossen. 2015 beträgt die Steigerung 2,53 Prozent.

Die Erhöhung 2016 wird der vom Bundesgesundheitsministerium noch festzusetzenden Grundlohn-Veränderungsrate entsprechen.

Zuschläge für zahnärztliche Besuche pflegebedürftiger Patienten werden bei Vorliegen einer Kooperationsvereinbarung mit einer Pflegeeinrichtung zusätzlich an die Zahnärzte ausgezahlt. Für Zahngesundheit gab die AOK Bayern voriges Jahr 810 Millionen Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »