Ärzte Zeitung, 02.11.2015

PREFERE

Teilnehmer für Studie gesucht

Wie die vollständige Entfernung der Prostata im Vergleich zu anderen Therapieoptionen abschneidet, soll die PREFERE-Studie klären.

BERLIN. Welche Therapie ist beim lokal begrenzten Prostatakarzinom die beste, welche schadet am wenigsten? Antworten soll die PREFERE-Studie liefern.

Sie vergleicht die vier nach der S3-Leitlinie empfohlenen Therapieoptionen: Radikale Prostatektomie, perkutane Strahlentherapie, Brachytherapie und Active Surveillance.

Die 2013 gestartete Langzeit-Studie soll die bisher offene Frage klären, von welcher Behandlung die Patienten unter Berücksichtigung von Nebenwirkungen und Komplikationen auf lange Sicht am meisten profitieren.

Die Rekrutierung in den knapp 100 beteiligten Studienzentren läuft schleppend; es konnten bisher erst etwa 200 Männer eingeschrieben werden. Viele Patienten, die für die Teilnahme in Frage kommen, werden offenbar noch nicht über die Studie informiert.

Da die Fragestellung der Studie jedoch nach wie vor nicht wissenschaftlich geklärt ist, haben die Deutsche Krebshilfe sowie die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen im Sommer entschieden, PREFERE weiter zu fördern.

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie und der Berufsverband der Deutschen Urologen rufen Ärzte und Patienten zur Teilnahme auf. Auch Hausärzte, die oft erster Ansprechpartner bei Prostata-Problemen sind, sollten Patienten auf die Studie hinweisen. Teilnehmen können bisher unbehandelte Männer mit einem Prostata-Ca. im frühen Stadium (Gleason Score bis max. 7a).

Studien-Teilnehmer werden in eigens für die Studie zertifizierten Zentren behandelt, es gibt eine Zweitbegutachtung der Gewebeprobe zur Absicherung der Diagnose sowie eine langfristige und strukturierte Nachsorge über 13 Jahre.

Die Patienten können im Rahmen der randomisierten Studie zwei der vier möglichen Behandlungsoptionen "abwählen". (P. Willenborg)

Weitere Infos unter: www.prefere.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »