Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Litsch

Neue Instrumente für faire Arzneipreise nötig

"Wir brauchen eine adäquate Antwort auf die Frage nach fairen Arzneimittelpreisen", sagt Martin Litsch, designierter Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, im Interview mit der Zeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft".

Nötig seien neue Instrumente zur Preisfestsetzung für innovative Medikamente.

Mit Blick etwa auf Hepatitis-C-Präparate, aber auch durch angekündigte Innovationen zur Behandlung der Demenz drohten sonst "Kostendimensionen, die systemsprengende Wirkung hätten". (eb)

Das gesamte Interview steht zum Download unter www.aok-bv.de

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (534)
Arzneimittelpolitik (7504)
Organisationen
AOK (7487)
Krankheiten
Demenz (3245)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

Die Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »

Das Gefühl, gesünder zu essen

Tierfreie Schnitzel und Würste versprechen gesunden Genuss ohne Reue – und sogar Apfelsaft trägt mittlerweile ein veganes Siegel. Ergibt das Sinn oder sind das reine Marketingtricks? mehr »