Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Litsch

Neue Instrumente für faire Arzneipreise nötig

"Wir brauchen eine adäquate Antwort auf die Frage nach fairen Arzneimittelpreisen", sagt Martin Litsch, designierter Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, im Interview mit der Zeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft".

Nötig seien neue Instrumente zur Preisfestsetzung für innovative Medikamente.

Mit Blick etwa auf Hepatitis-C-Präparate, aber auch durch angekündigte Innovationen zur Behandlung der Demenz drohten sonst "Kostendimensionen, die systemsprengende Wirkung hätten". (eb)

Das gesamte Interview steht zum Download unter www.aok-bv.de

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (492)
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
AOK (7164)
Krankheiten
Demenz (3076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »