Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Litsch

Preismoratorium verlängern

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat sich für eine Verlängerung des Preismoratoriums für patentierte festbetragsfreie Medikamente ausgesprochen.

Das Instrument müsse unabhängig von den Ergebnissen des "Pharmadialogs" zwischen Bundesregierung und Industrie weitergeführt werden, sagte Litsch dem AOK-Medienservice (Ausgabe 01/16, www.aok-bv.de).

Der AOK-Chef fürchtet zusätzliche finanzielle Belastungen der Kassen. Laut einer Modellrechnung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK ziehe der Wegfall Mehrkosten von rund drei Milliarden Euro per anno nach sich, so Litsch weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »