Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Schleswig-Holstein

Deutlicher Anstieg von Infektionsfällen

Im ersten Halbjahr 2016 wurden insgesamt 354 Infektionsfälle in Schleswig-Holstein gemeldet, im gleichen Zeitraum 2015 waren es lediglich 231 Fälle.

Das entspricht einer Steigerung von fast 53,3 Prozent. In Westfalen-Lippe waren es im ersten Halbjahr 2016 sogar 1721 Infektionsfälle (Vergleichswert 2015: 1193 Fälle) - ein Plus von 44,3 Prozent.

Auf Bundesebene stiegen die Fälle um 29,4 Prozent, berichtet die AOK Nordwest auf Basis aktueller Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). "Aufgrund der steigenden Infektionsfälle raten wir dringend dazu, insbesondere Kinder gegen Windpocken impfen zu lassen.

Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI empfohlenen Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten selbstverständlich bezahlt", sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest . (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »