Ärzte Zeitung, 22.08.2016

Schleswig-Holstein

Deutlicher Anstieg von Infektionsfällen

Im ersten Halbjahr 2016 wurden insgesamt 354 Infektionsfälle in Schleswig-Holstein gemeldet, im gleichen Zeitraum 2015 waren es lediglich 231 Fälle.

Das entspricht einer Steigerung von fast 53,3 Prozent. In Westfalen-Lippe waren es im ersten Halbjahr 2016 sogar 1721 Infektionsfälle (Vergleichswert 2015: 1193 Fälle) - ein Plus von 44,3 Prozent.

Auf Bundesebene stiegen die Fälle um 29,4 Prozent, berichtet die AOK Nordwest auf Basis aktueller Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). "Aufgrund der steigenden Infektionsfälle raten wir dringend dazu, insbesondere Kinder gegen Windpocken impfen zu lassen.

Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI empfohlenen Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten selbstverständlich bezahlt", sagt Tom Ackermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordwest . (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »