Ärzte Zeitung, 28.10.2016
 

AOK

Neues Telemedizinprogramm für Parkinson-Erkrankte

Die AOK Nordost, die Parkinson-Klinik Beelitz Heilstätten und das Fraunhofer-Institut FOKUS haben ein neues telemedizinisches Versorgungsangebot für Parkinson-Patienten entwickelt. Das System ermöglicht Patienten mithilfe von Tablets von zu Hause aus, die in der stationären Behandlung erreichten Trainingsfortschritte auszubauen. "In der Region Nordost leiden mehr als zwanzigtausend Menschen an Parkinson. Die kontinuierliche Weiterbehandlung via Tele- Rehabilitation durch ein den Patienten bekanntes Therapeuten-Team ist ein großer Vorteil gegenüber der herkömmlichen Versorgung",so Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation der AOK Nordost. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »