Ärzte Zeitung, 15.12.2016

AOK

Rettungskette besser organisieren

Aus Sicht der AOK sind die Ergebnisse des Qualitätsmonitors 2017 Beleg dafür, dass in der Krankenhausplanung der Länder eine stärkere Konzentration auf Kliniken mit guter Behandlungsqualität und guter Ausstattung notwendig ist.

"Außerdem brauchen wir eine besser gesteuerte Einweisung der Patienten in die richtigen Kliniken", betont Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes.

Eine solche Steuerung setze eine "vernünftig organisierte Rettungskette" voraus. Litsch: "Was wir brauchen, ist ein übergreifendes Konzept zur Notfallversorgung, das die Notaufnahmen der Kliniken, den ärztlichen Bereitschaftsdienst und den Rettungsdienst einbezieht."

Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG), das 2017 in Kraft tritt, habe der Gesetzgeber die Frist zur Umsetzung des gestuften Notfallsystems durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) gerade um ein Jahr verlängert – bis Ende 2017. "Darin liegt die Chance, die Krankenhausreform nachzubessern."

Die "Folgenabschätzung", mit der der Gemeinsamen Bundesausschuss beauftragt sei, biete die Möglichkeit, doch noch eine sektorenübergreifende Reform der Notfallversorgung hinzubekommen, ist Litsch überzeugt.

Gelingen könne das allerdings nur, wenn die Länder zur verbindlichen Durchsetzung einer solchen Reform verpflichtet würden. "Nur dann lässt sich die Notfallversorgung für die Patienten tatsächlich verbessern. Und der Qualitätsmonitor zeigt, dass hier viel zu tun ist." (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »