Ärzte Zeitung online, 21.07.2017

Schleswig-Holstein

Virtuelle Diabetesambulanz gestartet

Das Telemedizin-Projekt "Virtuelle Diabetesambulanz für Kinder und Jugendliche" (ViDiKi) ist vor Kurzem in Lübeck gestartet. Es soll die medizinische Versorgung junger Patienten mit Diabetes Typ 1 in Schleswig-Holstein deutlich verbessern.

Das vermelden die Projektpartner – das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), das Kieler Gesundheitsministerium und der Konsortialpartner AOK NordWest.

Mit der Initiative erhalten Teilnehmer einmal monatlich Beratungstermine bei Experten an der UKSH-Diabetesambulanz per Webcam. Das soll Therapie und damit auch die Lebensqualität der Patienten optimieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »