Ärzte Zeitung online, 24.11.2017

Endoprothetik-Experte

"Mit schwierigen Op ist es wie beim Klavierspielen"

Übung macht den Meister, sagt Professor Dr. Andreas Halder von den Sana-Kliniken Sommerfeld sehr deutlich. Dennoch sei beim Thema Mindestmengen genau zu hinterfragen, wie hoch diese anzusetzen sind.

Ärzte Zeitung: Übung macht den Meister! Gilt das auch für den Gelenkersatz?

Prof. Andreas Halder: Ja. Im Prinzip ist jede Operation die Abfolge manuell ausgeführter Tätigkeiten, die mit guter Anleitung, häufiger Praxis und wachsender Erfahrung immer besser werden.

Kollegen, die einen komplexen Eingriff häufiger durchführen, erzielen auch bessere Ergebnisse. Mit schwierigen Operationen ist es wie beim Klavierspielen: Schon nach kurzer Pause ist man nicht mehr so geübt und nach langem Aussetzen sogar unsicher.

Das gilt für Operateur und Operationsteam?

Definitiv. Daher ist es wichtig, dass nicht nur der Chirurg, sondern das ganze Team durch das regelmäßige Ausführen eines schwierigen Eingriffes im Training bleibt, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten.

Empfiehlt sich eine Ausweitung der Mindestmengen-Vorgaben auf Hüftgelenks-Operationen?

Natürlich braucht es auch dort eine gewisse Routine. Insofern wäre eine Mindestmenge sicherlich nicht falsch, wobei genau zu hinterfragen ist, wie hoch die Mindestmenge anzusetzen ist.

Wie ist Ihr Eindruck: Informieren sich Hausärzte im Vorfeld über die Qualität einer Klinik?

Ich bin mir sicher: Die Kolleginnen und Kollegen haben das Wohl der ihnen anvertrauten Patienten im Auge. Schon deshalb werden sie sich schwer tun, einen Patienten mit großen Schmerzen im Knie oder in der Hüfte zwecks Gelenkersatz irgendwo hinzuschicken. Natürlich informieren sich Einweiser vorab, welche Klinik macht den Eingriff häufiger. Im Übrigen: Die Patienten tauschen sich ja auch untereinander aus und kommen mit diesem Wissen dann in die Arztpraxis.

Ist das Endoprothesenregister ein Schritt hin zu mehr Patientenschutz?

Ganz sicher. Mithilfe eines solches Registers lassen sich relativ schnell wertvolle Rückschlüsse auf die Qualität eines Implantates und die Versorgungsgüte eines Krankenhauses ziehen.

Ich bin auch der Meinung, dass ein solches Register verpflichtend sein sollte, denn je breiter die Datenbasis ist, umso verlässlichere Rückschlüsse können wir ziehen, wie sich die Versorgungsqualität in der Endoprothetik verbessern lässt. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »