Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Kurz notiert

AOK Plus stellt aktuellen Präventionsbericht vor

Rund 39,8 Millionen Euro hat die AOK Plus im vergangenen Jahr in die Gesundheitsförderung und Prävention investiert, mehr als je zuvor. Das geht aus dem nun veröffentlichen Präventionsbericht 2017 hervor. Der Anstieg sei aber nicht nur auf den Versichertenzuwachs zurückzuführen. Auch die Pro-Kopf-Ausgaben haben sich auf 12,61 Euro erhöht (2016: 12,37 Euro). "Damit haben wir für Gesundheitsförderung und Prävention etwa doppelt so viel investiert wie vor fünf Jahren", sagt Dr. Stefan Knupfer, Vorstand der AOK Plus. Dennoch müsse sich die Kasse fragen, ob die investierten Mittel reichten, stellt er klar.

Etwa jedes siebte Kind in Deutschland sei zu dick oder fettleibig. Übergewicht und Adipositas bei Kindern hat sich laut der Gesundheitskasse sich auf einem hohen Niveau stabilisiert. "Hier ist die gesamte Gesellschaft gefragt", so Knupfer. Es sei sinnvoll, dass jetzt durch das Präventionsgesetz alle Sozialversicherungsträger verpflichtet worden sind, auf Landesebene gemeinsam zielgruppen- und bedarfsgerechte gesundheitsförderliche Angebote zu schaffen. (eb)

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (530)
Organisationen
AOK (7443)
Krankheiten
Adipositas (3302)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »