Ärzte Zeitung online, 17.05.2018

Kurz notiert

AOK Plus stellt aktuellen Präventionsbericht vor

Rund 39,8 Millionen Euro hat die AOK Plus im vergangenen Jahr in die Gesundheitsförderung und Prävention investiert, mehr als je zuvor. Das geht aus dem nun veröffentlichen Präventionsbericht 2017 hervor. Der Anstieg sei aber nicht nur auf den Versichertenzuwachs zurückzuführen. Auch die Pro-Kopf-Ausgaben haben sich auf 12,61 Euro erhöht (2016: 12,37 Euro). "Damit haben wir für Gesundheitsförderung und Prävention etwa doppelt so viel investiert wie vor fünf Jahren", sagt Dr. Stefan Knupfer, Vorstand der AOK Plus. Dennoch müsse sich die Kasse fragen, ob die investierten Mittel reichten, stellt er klar.

Etwa jedes siebte Kind in Deutschland sei zu dick oder fettleibig. Übergewicht und Adipositas bei Kindern hat sich laut der Gesundheitskasse sich auf einem hohen Niveau stabilisiert. "Hier ist die gesamte Gesellschaft gefragt", so Knupfer. Es sei sinnvoll, dass jetzt durch das Präventionsgesetz alle Sozialversicherungsträger verpflichtet worden sind, auf Landesebene gemeinsam zielgruppen- und bedarfsgerechte gesundheitsförderliche Angebote zu schaffen. (eb)

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (543)
Organisationen
AOK (7543)
Krankheiten
Adipositas (3365)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »