Ärzte Zeitung App, 26.08.2014

Rabattverträge

Barmer erteilt Zuschläge für 138 Wirkstoffe

BERLIN. Die Barmer GEK hat die Zuschläge für die sechste Tranche ihrer Arzneimittelrabattverträge mit Generikaherstellern erteilt. Den Zugschlag erhalten haben 138 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 146 Losen mit einem jährlichen Umsatzvolumen von 414 Millionen Euro.

Die Arzneimittel umfassen nach Angaben der Kasse ein breites Therapiespektrum, darunter die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Asthma und Osteoporose. Bei 105 Losen kommen bis zu drei Bieter zum Zuge, so die Kasse. Für 41 Lose seien Exklusivzuschläge erteilt worden.

"Das Mehrpartnermodell eröffnet Ärzten, Apotheken und Patienten Verordnungsalternativen und stärkt die Therapietreue", so Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Vorstands-Vize der Barmer GEK. Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stünden, habe dies zudem positive Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit.

Die aktuellen Zuschläge fassen die ehemaligen Tranchen drei und vier zusammen, die am 31. Oktober 2014 auslaufen. Die neuen Verträge treten am 1. November 2014 in Kraft, Laufzeitende ist der 31. Dezember 2016. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »