Ärzte Zeitung App, 26.08.2014

Rabattverträge

Barmer erteilt Zuschläge für 138 Wirkstoffe

BERLIN. Die Barmer GEK hat die Zuschläge für die sechste Tranche ihrer Arzneimittelrabattverträge mit Generikaherstellern erteilt. Den Zugschlag erhalten haben 138 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen in 146 Losen mit einem jährlichen Umsatzvolumen von 414 Millionen Euro.

Die Arzneimittel umfassen nach Angaben der Kasse ein breites Therapiespektrum, darunter die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Asthma und Osteoporose. Bei 105 Losen kommen bis zu drei Bieter zum Zuge, so die Kasse. Für 41 Lose seien Exklusivzuschläge erteilt worden.

"Das Mehrpartnermodell eröffnet Ärzten, Apotheken und Patienten Verordnungsalternativen und stärkt die Therapietreue", so Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Vorstands-Vize der Barmer GEK. Wenn mehrere Produkte zur Auswahl stünden, habe dies zudem positive Auswirkungen auf die Lieferfähigkeit.

Die aktuellen Zuschläge fassen die ehemaligen Tranchen drei und vier zusammen, die am 31. Oktober 2014 auslaufen. Die neuen Verträge treten am 1. November 2014 in Kraft, Laufzeitende ist der 31. Dezember 2016. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »