Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Regierung lehnt Befristung für Praxissitze ab

BERLIN (chb). Bundesrat und Bundestag liegen bei der Einschätzung einzelner Regelungen zum geplanten Versorgungsstrukturgesetz weit auseinander.

So lehnt die Regierung einen Vorschlag der Länderkammer ab, Arztsitze in überversorgten Gebieten nur noch befristet zu vergeben. Die Regierung halte ein solches Instrument für nicht erforderlich, heißt es in einer Stellungnahme.

Mit dem geplanten Vorkaufsrecht der Kassenärztlichen Vereinigungen stehe "künftig ein wirksames Instrument zum Abbau der Überversorgung zur Verfügung", so die Bundesregierung.

Die Länder schlagen aber auch vor, dass die KVen einen Praxissitz aufkaufen müssen, wenn der Zulassungsausschuss zu dem Ergebnis kommt, dass diese Praxis nicht benötigt wird, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen.

Eine solche Regelung diene der "Vermeidung einer dauerhaften Festschreibung von Überversorgungen in einzelnen Planungsregionen". Diesen Vorschlag will die Bundesregierung prüfen.

Topics
Schlagworte
Versorgungsgesetz (112)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »