Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Hessen setzt sich für Ausbau der Psychotherapie ein

Hessen setzt sich für Ausbau der Psychotherapie ein

WIESBADEN (ine). Hessen will sich dafür einsetzen, dass im Versorgungsgesetz der gestiegene Bedarf an psychotherapeutischen Leistungen berücksichtigt wird.

Der Bedarfsplanung liegen Berechnungen aus dem Jahr 1999 zugrunde. Wird der Bedarf nicht aktualisiert, fürchten die Psychotherapeuten den Wegfall von etwa 930 Praxissitzen.

Bereits bisher müssen viele Patienten Wochen und Monate auf einen Behandlungsplatz warten.

Um das Versorgungsdefizit zu beheben, will sich Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) auch dafür stark machen, dass die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung zum Kinder- und Jugendpsychotherapeuten novelliert werden.

Es solle keine qualitativen Unterschiede mehr geben, egal ob es sich um Psychologische Psychotherapeuten oder um Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten handele.

Da das Bundesgesundheitsministerium das Novellierungsverfahren zum Psychotherapeutengesetz zurückgestellt hat, will Grüttner noch in diesem Jahr ein Gespräch auf den Fachebenen von Kultusministerkonferenz und Bundesgesundheitsministerium und der AG Berufe des Gesundheitswesens suchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »