Ärzte Zeitung online, 21.11.2011

Notdienst-Nummer für Arztsuche geplant

BERLIN (dpa). Wer in Deutschland dringend einen Arzt braucht, soll ihn künftig schneller finden - und zwar über die bundesweit einheitliche Notdienst-Nummer 116.117.

Dies sieht ein Änderungsantrag von Union und FDP zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz vor, das Anfang 2012 in Kraft treten soll. Damit bestätigte das Büro des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn am Montag einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Demnach sind die Kassenärztlichen Vereinigungen für die Umsetzung einer entsprechenden EU-Vorgabe zuständig. Spahn sagte der Zeitung: "Wir wollen es für die Menschen einfacher machen. Die umständliche Suche nach dem diensthabenden Arzt entfällt künftig."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.11.2011, 09:05:01]
Thomas Sitte 
PalliativVersorgung
116.117 eine schön einfache Nummer. Das wäre auch eine gute Gelegenheit über diese Nummer endlich dafür zu sorgen, dass verzweifelte Menschen bundesweit über die Möglichkeiten der regionalen PalliativVersorgung informiert werden ... So etwas versuchen wir schon seit Jahren ins Gespräch zu bringen. Bisher hat es keine interessiert

Ob sich das wohl jetzt ändern könnte?

In guter Hoffnung

Thomas Sitte
Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »