Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Hausärzteverband sieht verpasste Chancen

BERLIN (af). Dem Hausärztemangel wird das Versorgungsstrukturgesetz nicht gerecht, meldete sich der Hausärzteverband nach der Abstimmung im Bundestag zu Wort.

"Immerhin erkennt die Koalition den Hausärztemangel und unternimmt erste Schritte", sagte Verbandschef Ulrich Weigeldt.

Leider habe die schwarz-gelbe Koalition die Chance vertan, die Hausarztverträge als Wahlalternative für Ärzte und Patienten zu stärken und damit die Wahlfreiheit der Patienten über die Art der Versorgung zu setzen.

Eine älter werdende Bevölkerung sei auf die Hausärzte angewiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag beschließt Ärzte-Motivation
Die Debatte im Bundestag zum Nachlesen
Der Standpunkt: Ein Gesetz der Möglichkeiten
Reaktionen - KBV: "Politik verlässt den Weg der Kostendämpfung"
Reaktionen - SPD-Länder wollen Ärztegesetz ablehnen
Reaktionen - BPtK: "Präzise Bedarfsplanung für Psychotherapeuten"

Topics
Schlagworte
Versorgungsgesetz (112)
Berufspolitik (19243)
Organisationen
KBV (7129)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »