Ärzte Zeitung, 01.12.2011

"Politik verlässt den Weg der Kostendämpfung"

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat die Verabschiedung des Versorgungsstrukturgesetzes positiv aufgenommen.

"Wir begrüßen die Ansätze des Gesetzes, die der Sicherung der ambulanten Versorgung insbesondere im ländlichen Raum dienen", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler.

Die Politik verlasse damit endlich den Weg der Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Damit kämen aber nicht automatisch auf die Schnelle neue Ärzte aufs Land.

Das von KBV und der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände entwickelte Arzneimittelkonzept hat es ins Gesetz geschafft.

"Das Modellvorhaben ist eine große Chance für unser Konzept", sagte Dr. Carl-Heinz Müller. Damit wolle die KBV künftig Richtgrößenprüfungen und Regresse ablösen.

Lesen Sie dazu auch:
Bundestag beschließt Ärzte-Motivation
Die Debatte im Bundestag zum Nachlesen
Der Standpunkt: Ein Gesetz der Möglichkeiten
Reaktionen - SPD-Länder wollen Ärztegesetz ablehnen
Reaktionen - BPtK: "Präzise Bedarfsplanung für Psychotherapeuten"
Reaktionen - Hausärzteverband sieht verpasste Chancen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »