Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Brandenburg nutzt Ärztegesetz

Brandenburg verliert keine Zeit. Die Umsetzung des Versorgungsstrukturgesetzes hat in dem Flächenland bereits begonnen. Das Gemeinsame Landesgremium und der Strukturfonds sind auf den Weg gebracht.

Das Land Brandenburg ist schnell auf das neue Ärztegesetz angesprungen

Brandenburg: Land mit Alleen und bald eigenem Bedarfsplanungsgremium.

© chruhr / fotolia.com

BERLIN (af). Die Umsetzung des Versorgungsstrukturgesetzes (VStG) läuft an. Das Land Brandenburg hat damit begonnen, die landesrechtlichen Regelungen für ein Gemeinsames Landesgremium der Selbstverwaltung zur Bedarfsplanung aufzustellen.

Noch im laufenden Jahr solle dieses Gremium die Arbeit aufnehmen, sagte der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming bei einer Informationsveranstaltung des Bundesverbandes Medizintechnologie am Dienstag in Berlin.

Helming kündigte an, dass die KVBB einen Strukturfonds als Anschubfinanzierung für die Ansiedlung von Ärzten in strukturschwachen Regionen auflegen werde.

Gespeist werde der Fonds mit 0,1 Prozent des Volumens der vereinbarten morbiditätsorientierten Gesamtvergütung. Die Entscheidung der KV verpflichtet die Landesverbände der Kassen, eine Summe in gleicher Höhe beizusteuern.

Die zusätzlichen Möglichkeiten des Gesetzes, die Begrenzung der Honorare aufzuheben, seien entscheidend, um Ärzte aufs Land zu holen, sagte Helming.

Intellektuelle Herausforderungen

Nicht befriedigend sei allerdings, dass die Versichertenpauschalen in den neuen Ländern, in Schleswig-Holstein, in Nordrhein und dem Saarland unter dem Bundesdurchschnitt lägen.

Ausgerechnet in diesen Ländern sei der Versorgungsbedarf höher. Der Anspruch der Versicherten auf Versorgung bleibe schließlich gleich.

Ums Geld ging es Helming auch in einem weiteren Punkt, in dem das neue Gesetz die KVen zum Handeln zwingt.

Das Gesetz sehe eine Bereinigung der Budgets zu Gunsten der Ärzte vor, die ab 2013 an der mit dem Versorgungsstrukturgesetz aufs Gleis gesetzten ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung teilnähmen.

Die hausärztliche Versorgung und die fachärztliche Grundversorgung sollen allerdings nicht darunter leiden. "Das ist eine intellektuelle Herausforderung", sagte Helming.

Akademisierung der Pflege Unsinn

Eine erste Bereitschaftspraxis, die von der KVBB als Eigeneinrichtung betrieben wird, ist ein weiterer Baustein der Brandenburger Strategie gegen den Ärztemangel. Sie soll für neun Monate als Pilotprojekt laufen.

Die Gemeindeschwester, wie Brandenburg sie mit dem Modell "Agnes 2" fördere, mache die Ärzte nicht überflüssig.

Sie könne keine Tätigkeiten übernehmen, für die Ärzte sechs Jahre studiert und sich fünf Jahre weitergebildet hätten, sagte Helming. Eine Überbewertung und Akademisierung nichtärztlicher Tätigkeiten sei ökonomischer und funktioneller Unsinn.

"Die Pflege braucht keinen Bachelor und Master, sondern Menschen, die füttern, waschen und kämmen", kommentierte Helming die Delegations-Diskussion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »