Ärzte Zeitung online, 30.01.2015

Brief

KBV ruft niedergelassene Ärzte zu Zusammenhalt auf

BERLIN. Der KBV-Vorstand hat in einem Brief an die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten zu Zusammenhalt aufgerufen.

Anlass sind die "ernsten Herausforderungen" durch das geplante Versorgungsstärkungsgesetz, teilt die Kassenärztliche Bundesvereinigung in einem Newsletter mit.

Im Vordergrund stünden nicht Einzelinteressen, sondern das Ziel, den drohenden Ausverkauf der ambulanten Versorgung zu verhindern, heißt es darin.

Einzelne Regelungen würden zunächst harmlos erscheinen, wird aus dem Brief der KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen und Dipl.-Med. Regina Feldmann zitiert.

"Aber mit Gesetzen ist es wie mit manchem medizinischen Wirkstoff: Die Dosis macht das Gift und Wechselwirkungen können schädlich sein."

Weiter heißt es in dem Schreiben laut KBV, das Versorgungsstärkungsgesetz habe das Potenzial, das Gesundheitswesen in Deutschland zulasten der wohnortnahen Versorgung nachhaltig zu verändern. (mmi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »