Ärzte Zeitung online, 10.02.2017

Off-Label-Use

Projekt will Kinder besser schützen

Das Projekt KiDSafe nimmt sich der Problematik des Off-Label-Use an – und erhält dafür Geld aus dem Innovationsfonds.

ERLANGEN / MAINZ. Das Projekt KiDSafe will die Arzneimitteltherapie bei Kindern und Jugendlichen sicherer machen und eine Lösung für das Problem des Off-Label-Use anbieten. Dafür wurden dem Projekt Mittel aus dem Innovationsfonds zugesprochen.

Das Projekt KiDSafe führt, zusammen mit pädiatrisch-pharmakologischen Qualitätszirkeln in zwölf repräsentativen Kinderkliniken und den zuweisenden Kinderarztpraxen, ein digitales Kinderarzneimittel-Informationssystem ein. Außerdem ist ein verbindliches Meldesystem geplant. Die Daten werden anschließend zentral gesammelt und aufbereitet, um den größtmöglichen Nutzen aus ihnen zu ziehen. Zentraler Anspruch ist es, die behandelnden Kinder- und Jugendärzte insbesondere vor der Verabreichung von Medikamenten, die für die Patientengruppe nicht zugelassenen sind, systematisch zu informieren.

Federführend bei diesem Projekt ist das Universitätsklinikum Erlangen, die Universitätsmedizin Mainz ist als Partner mit dabei. Das Projekt wurde entwickelt von einem Konsortium, dem mit den Professoren Wolfgang Rascher aus Erlangen, Matthias Schwab aus Stuttgart und Fred Zepp aus Mainz drei Mitglieder der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter angehören.

Das Projekt KiDSafe soll im Mai 2017 starten und wird für drei Jahre mit insgesamt rund sechs Millionen Euro aus dem Fonds ausgestattet – mit dem Ziel, neue Versorgungsformen im Gesundheitswesen zu fördern. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »