Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Fachgesellschaften

AWMF will Geld aus dem Innovationsfonds

Wissenschaftlich-Medizinische Fachgesellschaften fordern Finanzmittel für ihre Leitlinienarbeit.

BERLIN. Eine unabhängige Finanzierung interdisziplinärer Leitlinien – das fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) seit langem. Nun könnte Bewegung in die Sache kommen.

Denn die AWMF setzt große Hoffnung auf den Innovationsfonds, der auch nach 2019 mit einem Budget von 200 Millionen Euro pro Jahr fortgesetzt wird.

"Der Innovationsfonds fördert Projekte, die helfen, die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu verbessern – diesen Zweck erfüllen die AWMF-Leitlinien seit vielen Jahren", heißt es in einer Mitteilung. Nur mit einer unabhängigen Finanzierung könne die aufwändige Arbeit der Fachgesellschaften aufrechterhalten werden.

"Alle in unserem Gesundheitssystem verlassen sich darauf, dass es qualitätsgesicherte, hochwertige Leitlinien gibt, die kontinuierlich weiterentwickelt und aktuell gehalten werden", sagt AWMF-Präsident Professor Rolf Kreienberg. Daher sei es auch notwendig, dass Gelder des Gemeinwesens in deren Entwicklung fließen.

Entwicklung der Leitlinien erfolgt ehrenamtlich

Die Fachgesellschaften stemmen die Finanzierung bislang alleine. Die Entwicklung der Leitlinien erfolgt ehrenamtlich durch die Mitglieder der Leitlinien-Gruppe. Kosten entstünden beispielsweise für Literaturrecherchen und Evidenzbewertungen.

Durch eine solche Finanzierung ließen sich auch offene Themen oder neue Herausforderungen angehen, meint die AWMF: So wäre es beispielsweise wichtig, mehr Leitlinien mit ihren verlässlichen Informationen den Bürgerinnen und Bürgern in einer verständlichen Sprache zugänglich zu machen.

Außerdem müssten die Bedürfnisse spezieller Bevölkerungsgruppen wie die von Kindern, alten Menschen oder Patienten mit mehreren Erkrankungen besser in Leitlinien abgebildet werden. Und natürlich sei Digitalisierung auch hier ein großes Thema. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »