Ärzte Zeitung online, 22.11.2018

GBA

Innovationsfonds-Projekt für Adipositas in Bayern

MÜNCHEN. In Bayern soll im Juli 2019 das Projekt „Adipositas Care and Health Therapy“ (ACHT) starten. Es soll sich vor allem mit der ambulanten Nachsorge bei adipösen Patienten nach bariatrischen Operationen beschäftigen.

Ein Schwerpunkt des Vorhabens der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke soll die sektorenübergreifende Kooperation von Praxen und Klinik sein, unter anderem durch den Einsatz elektronischer Patientenakten. An der Umsetzung beteiligt sind unter anderem die KV Bayerns, die AOK Bayern, die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, das interdisziplinäre Adipositaszentrum am Universitätsklinikum Würzburg und die symeda GmbH.

Zudem sollen das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen und das Helmholtz Zentrum München eine Evaluation durchführen. Der GBA fördert das Projekt bis 2022 über den Innovationsfonds mit 4,59 Millionen Euro. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »