Ärzte Zeitung, 10.03.2008
 

Aphasiker rügen Sparkurs bei der Logopädie

WÜRZBURG (ras). Der Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker hat bei einer Tagung in Würzburg den Krankenkassen vorgeworfen, bei der Finanzierung von Therapien "knausrig" zu sein.

Dies gelte vor allem für Patienten, die nach Schlaganfällen oder Hirntumoren oft jahrelange Hilfe von Ärzten und Stimmtherapeuten benötigen. Diese Kritik an Kassen erhob der Verbandsvorsitzende Heinz Terstegen vor über 600 Ärzten, Therapeuten, Angehörigen und Betroffenen bei der Fachtagung in Würzburg. Die Zahl der Betroffenen wird bundesweit auf 200 000 geschätzt, darunter etwa 3 000 Kinder.

Vor allem die Bezahlung von mehr Langzeitbehandlungen sei nötig, forderte Terstegen. Auch acht Jahre nach der Erkrankung zeigten sich noch Fortschritte, wenn Patienten logopädisch behandelt würden. Nur in seltenen Fällen wird jedoch eine so lange Behandlung bewilligt.

Der Bundesverband für Logopädie moniert zudem, dass zwischen Klinikaufenthalt nach dem Schlaganfall und der ersten logopädischen Therapie durchschnittlich 40 Tage vergehen. Wertvolle Zeit für den neuerlichen Spracherwerb gehe so verloren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »