Ärzte Zeitung, 16.05.2008

Ergebnisse des Herzchecks stimmen nachdenklich

200 000 Mitarbeiter der Post beteiligen sich an Präventionsprojekt / Fast jeder fünfte Mann mit hohem Infarktrisiko

WOLFSBURG/BERLIN (cben). Mehr als 200 000 Mitarbeiter der Deutschen Post konnten an einem Schnelltest zur Bestimmung des Herzinfarktrisikos teilnehmen.

Die ersten Ergebnis dieses nach BKK-Angaben größten deutschen betrieblichen Präventionsprojektes namens "HerzCheck im Betrieb": 17 Prozent der getesteten Männer wiesen ein mittleres bis hohes Risiko auf, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt zu bekommen. Mehr als 11 000 Mitarbeiter im Alter von 35 bis 65 Jahren beteiligten sich freiwillig an weitergehenden präventivmedizinischen Untersuchungen im Rahmen des kostenlosen Checks, teilt die Deutsche BKK mit.

Die Untersuchungen werden von den Arbeitsmedizinern der Deutschen Post angeboten. Für die Risikobestimmung werden Geschlecht, Alter, Cholesterinwerte, Blutdruck, Tabakkonsum und Diabeteserkrankungen betrachtet. Bei erhöhtem Risiko erhalten die Mitarbeiter die Empfehlung, sich für eine genaue Diagnose und eine individuelle Therapie an ihren Betriebsarzt zu wenden.

Jeder zweite Mann und jede dritte Frau wurde an einen Facharzt zur weiteren Untersuchung überwiesen, hieß es. Bei 39 Prozent der Männer und 28 Prozent der Frauen wurden Raucherentwöhnungskurse, Ernährungsberatung, Bewegungstraining oder medikamentöse Therapien beim Facharzt empfohlen.

"Mit betrieblichen Präventionsmaßnahmen wie dem HerzCheck holen wir die Menschen dort ab, wo sie die meiste Zeit verbringen: am Arbeitsplatz. Die Ergebnisse bei der Deutschen Post zeigen, wie wichtig und notwendig Prävention am Arbeitsplatz ist", sagt Ralf Sjuts, Vorstandsvorsitzender der Deutschen BKK. Der HerzCheck wird seit Ende 2005 bei der Deutschen Post, Telekom und Volkswagen angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »